Wissenswertes über Morbus Behçet

Accordion-Element: 

Erstaunlicherweise findet sich schon in den Schriften von Hippokrates von Kos die Beschreibung einer Krankheit, bei der es sich um Morbus Behcet handeln dürfte. Seit 1900 wurde die Krankheit von verschiedenen Ärzten erneut beschrieben, hervorzuheben sind der griechische Arzt Adamantiades und der türkische Arzt Behçet. Fairerweise müsste die Krankheit also Morbus Adamantiades-Behçet heißen, geläufiger ist aber die kürzere, türkische Variante Morbus Behçet („Morbus“ = „Krankheit“).

Sehr interessant ist, dass die Erkrankung vornehmlich Menschen mit bestimmter regionaler Herkunft betrifft, was sich auf historische Zusammenhänge zurückführen lässt. Patienten mit Morbus Behçet haben nämlich häufig ganz bestimmte erbliche Veranlagungen. So tritt die Krankheit zwar fast überall auf der Welt auf, die große Mehrzahl der Fälle findet sich aber rund um das Mittelmeer, den Vorderen Orient und entlang der ehemaligen Seidenstraße. Man kann also davon ausgehen, dass sich die Krankheit entlang dieser historischen Reiseroute ausgebreitet hat.